Kontakt

NWG "Hungerkrisen"
Historisches Seminar
Grabengasse 3-5
69117 Heidelberg

Büro:
Sandgasse 7
Zimmer: 17-20
Tel +49 6221 54-6561

 
NWG - Hungerkrisen

Nachwuchsgruppe
Umwelt und Gesellschaft
Handeln in Hungerkrisen der Frühen Neuzeit

Hce-team1
Die Forschernachwuchsgruppe untersucht die Verflechtung und das Ineinandergreifen von Umwelt und Gesellschaft. Im Zentrum stehen dabei die frühneuzeitlichen Nahrungskrisen. Die Gruppe ist interdisziplinär ausgerichtet und verknüpft Ansätze der Umweltgeschichte, der Paläoklimatologie, der Sozialen Ökologie und der postcolonial studies. Sie zielt darauf, die etablierte Dichotomie natürlicher und politischer Faktoren zu überwinden und nutzt das entstehende Feld der "vulnerability studies" als Brückenkonzept um Klimarekonstruktion und Kulturgeschichte zu verknüpfen. Die Forschergruppe analysiert, wie historische Gesellschaften extremen Klimaereignissen begegneten. Welche Wahrnehmungsmuster, Bewältigungsstrategien und Konfliktfelder werden durch diese "normalen Ausnahmefälle" agrarischer Gesellschaften sichtbar? Wie interagieren naturale Umwelt und gesellschaftliches Handeln? Ein Beobachtungsfeld stellen die frühen 1770er Jahre dar – ein Klimaextrem der Kleinen Eiszeit – das durch schwere parallele Hungersnöte in Europa, Indien und Zentralamerika gekennzeichnet ist. Die Verknüpfung von neuen Methoden mit interdisziplinären Zugriffen illustriert Formen der "Sozialisierung" klimatischer Impulse und stellt historische Expertise für aktuelle Debatten zu Klimawandel und -katastrophen bereit.
Silbermedaille von 1773

Verflechtung klimatischer und religiöser Faktoren: J.L. Oexlein, Silbermedaille (1773) zur Erinnerung an die Hungersnot 1770-72. Sammlung Brettauer.

 

 

 

Verantwortlich: E-Mail
Letzte Änderung: 21.10.2016
zum Seitenanfang/up