Forschung

Forschungsprofil

Während die disziplinäre Forschung unterschiedliche Teilaspekte der vielschichtigen Umwelten des Menschen aus ihrer jeweiligen Perspektive betrachtet, richtet das HCE seine Aufmerksamkeit auf übergreifende Aspekte, insbesondere auf die Dynamiken der physischen und der sozio-kulturellen Umwelt und auf Wechselwirkungen zwischen ihnen. [Mehr...]

Emissions-Visualization-Action (EVA) Enabling Environmental Action in the Upper Silesia Coal Basin through Visualizing Emissions

Laufzeit 2021-2023

EVA wird im Oberschlesischen Kohlebecken eine Reihe sich ergänzender und teilweise neuartiger Messansätze einsetzen, von hochgradig tragbaren Luftverschmutzungssensoren über emissionserkennende Kameras bis hin zu Fernerkundungsdaten, die eine Visualisierung verschiedener Schadstoffe, von Feinstaub bis Methan, in einer einzigen Zielregion ermöglichen. Darauf aufbauende Experimente werden untersuchen ob und inwieweit solche Emissions-Visualisierungen Verständnis der Emissionsursachen und Engagement für Klima- und Umweltschutz fördern können. [Mehr...]

Klimaforschung - das Treibhausgas Lachgas in der Umwelt: Konzentrations- und Isotopenbestimmungen anhand von Laserspektrometer-Messungen im Feld und im Labor zur Identifizierung der Quellen und Quantifizierung von Flüssen

Laufzeit 2021-2023

Der Forschungsbedarf zur Untersuchung der globalen Quellen und Senken von Lachgas ist sehr hoch, da unser Verständnis bezüglich des globalen Budgets (Gesamtheit aller Quellen und Senken) von Lachgas im Vergleich zu Kohlendioxid noch große Unsicherheiten aufweist.Durch die Anschaffung eines neuentwickelten, mobilen Laser-Messgerätes (Cavity-RingDown-Spektroskopie, CRDS), welches gleichzeitig die Konzentration und Isotopenzusammensetzung von Lachgas fortlaufend (“online“) sowohl im Labor als auch im Feld messen kann, wird die Infrastruktur im Bereich der Klima-/Umweltforschung am Standort Heidelberg deutlich gestärkt. [Mehr...]

Interacing actors in polycentric climate governance

Laufzeit 2021-2023

Ein interdisziplinäres Team aus Geographen, Linguisten, Politik- und Sozialwissenschaftlern soll in diesem Projekt die Mechanismen entschlüsseln, durch die transnationale Foren zur Klimagovernance sowohl von nationalen Positionen zur Klimaschutzpolitik beeinflusst werden als auch umgekehrt Einfluss auf Veränderungen und die Harmonisierung nationaler Antworten auf den Klimawandel haben. [Mehr...]

Generating high-resolution CO2 maps by Machine Learning-based geodata fusion and atmospheric transport modelling (GeCO)

Laufzeit 2021-2023

Im Projekt GeCO soll ein wesentlicher Fortschritt durch die sehr hoch aufgelöste Erfassung und Modellierung der Quellen ausgewählter Treibhausgase, sowie deren turbulente Ausbreitung in der Atmosphäre erzielt werden. Sowohl die Modellierung der Verteilung der Quellen, als auch der Ausbreitung der Gase erfolgt mittels computergestützter datenintensiver Methoden durch Zusammenarbeit der Expertise aus Umweltphysik und Geoinformatik. Dabei kommen aktuelle Methoden wie maschinelles Lernen (ML) und Geodatenfusionierung zum Einsatz. [Mehr...]

 

CVom Flyerlimate Action Science (CAS)

CAS verbindet interdisziplinäre Forschungsansätze im Rahmen der Under2Coalition zwischen Kalifornien und Baden-Württemberg, um Klimahandeln international fundiert zu gestalten. Hier gibt's mehr Infos!

HCE Nachwuchsgruppen

Aus Mitteln der Exzellenz­ini­tia­tive (Zukunftskonzept) hat das HCE zwei inter­dis­zi­pli­näre Nachwuchsgruppen eingerichtet.

HCE-START: Arsen im Grundwasser

Laufzeit 2017-2018

Das interdisziplinäre HCE-START-Projekt von Dr. Amanda Wendt (Institute of Public Health) und Dr. Martin Maier (Institut für Geowissenschaften)  befasst sich mit geochemischen Prozessen, welche zur Freisetzung von Arsen im Grundwasser führen. Im Rahmen des Projektes werden soziale und kulturelle Aspekte bei der Arsenfreisetzung berücksichtigt und neue Lösungsansätze entwickelt.

Projekt "Land unter?"

Laufzeit 2016-2019

Das interdisziplinäre Projekt "Land unter?", das von der Thyssen Stiftung finanziert wird, soll für den Oberrhein zwischen Straßburg/ Kehl und Mannheim/ Ludwigshafen eine regionale Geschichte der Hochwasser und Hochwasserschutzmaßnahmen auf Grundlage archäologischer und geomorphologischer Untersuchungen erarbeiten. 

Wasserforschungsnetzwerke

Laufzeit 2016-2021

Zwei interdisziplinäre Wasserforschungsnetzwerke, welche vom Land Baden-Württemberg finanziert werden, befassen sich mit der Risikobewertung von Chemikalien in Gewässern und der Erforschung von Dürreperioden . Das Netzwerk verbindet naturwissenschaftliche und geisteswissenschaftliche Ansätze:

Das Eff-Net (Effect Network in Water Research), unter Leitung von Prof. Dr. Braunbeck und Prof. Dr. Jale Tosun, erforscht die Wirkungszusammenhänge für die Risikobewertung von Chemikalien in Gewässerökosystemen.

Im DRleR network (Drought impacts, processes and resilience: making the invisible visible), in Heidelberg unter Leitung von Prof. Dr. Lucas Menzel und Prof. Dr. Ute Mager, werden Auswirkungen, Prozesse und Widerstandsfähigkeit im Zusammenhang mit Dürreperioden untersucht.

Heidelberg Environmental Analytics Plattform (HEAP)

Die Heidelberg Environmental Analytics Plattform (HEAP) stellt analytischen Methoden in den Umweltwissenschaften am Standort Heidelberg dar. Sie umfasst die analytischen Kompetenzen von 18 Arbeitsgruppen die an den Instituten für Geographie, Geowissenschaften und Umweltphysik verschiedenen Fragestellungen in der Atmosphären-, Hydrosphären-, Erdoberflächen-, sowie Erd- und Planetenforschung nachgehen. 

Heidelberg Geoengineering Forum (HGF)

Im Heidelberg Geoengineering Forum (HGF) kommen Forscher aus der Rhein-Neckar-Region regelmäßig zusammen um das Potential, die Grenzen und die Risiken von Climate Engineering zu diskutieren. Momentan beteiligen sich Forscher aus Heidelberg, Karlsruhe und Frankfurt.

Marsilius-Projekt „The Global Governance of Climate Engineering“

Projekt "Check extrema"

Laufzeit 2016-2017

Das HeiKa-project "Check extrema"  untersucht historische und geologische Archive auf Extremwetterereignisse in der Region um Nürnberg seit dem 15. Jahrhundert. 

Verantwortlich: E-Mail
Letzte Änderung: 07.09.2021
zum Seitenanfang/up