Das HCE-Kolloquium "Heidelberger Brücke"

Im Rahmen des 2011 gegründeten Heidelberg Center for the Environment (HCE) werden die bestehenden Kompetenzen in den Umweltwissen­schaften an der Universität Heidelberg vernetzt und neue Forschungsvorhaben initiiert. Ziel ist es, über Fächer- und Disziplingrenzen hinweg, den existentiellen Herausforderungen und ökologischen Auswirkungen des natürlichen, technischen und gesellschaftlichen Wandels auf den Menschen wissenschaftlich zu begegnen. Das Kolloquium "Heidelberger Brücke" ist eine Veranstaltungsreihe, die sich diesen Themen widmet und eine Plattform schafft für den interdisziplinären Austausch und die Kommunikation mit der Öffentlichkeit.

 

Themen und Termine im Winter 2016/2017: „UMWELT(EN)“

 

24. Oktober 2016, 16.00 Uhr s.t.
Neue Universität, Hörsaal 15
Ein Punkt (xyz) sagt mehr als tausend Worte: 3D-Geodaten in der Umweltforschung
Vortrag und Diskussion mit Jun.-Prof. Dr. Bernhard Höfle, Universität Heidelberg, Geographisches Institut

 

7. November 2016, 16.00 Uhr s.t.
Neue Universität, Hörsaal 15
Hungersnöte und Dürren in den Prophetenbüchern. Eine theologische und anthropologische Untersuchung unter Berücksichtigung sozialer, ökonomischer, politischer und klimatischer Faktoren
Vortrag und Diskussion mit Dr. Sara Kipfer, Universität Bern und Universität Heidelberg, Theologische Fakultät

 

14. November 2016, 16.00 Uhr s.t.
Neue Universität, Hörsaal 15
Crowdsourcing von Geodaten für die humanitäre Hilfe
Vortrag und Diskussion mit Prof. Dr. Alexander Zipf, Universität Heidelberg, Geographisches Institut

 

21. November 2016, 16.00 Uhr s.t.
Neue Universität, Hörsaal 15
Nachhaltige Stadtentwicklung - Zwischen Image und Umsetzung
Vortrag und Diskussion mit Jun.-Prof. Dr. Anna Growe, Universität Heidelberg, Geographisches Institut

 

28. November 2016, 16.00 Uhr s.t.
Neue Universität, Hörsaal 15
Was will Naturschutz in Deutschland heute? - Aufgaben, Ziele, Standortbestimmung
Vortrag und Diskussion mit Prof. Dr. Klaus-Dieter Hupke, Pädagogische Hochschule Heidelberg, Abteilung für Geographie

 

5. Dezember 2016, 16.00 Uhr s.t.
Neue Universität, Hörsaal 15
Kipppunkte und die gemeinschaftliche Nutzung natürlicher Ressourcen
Vortrag und Diskussion mit Dr. Florian Diekert, Universität Heidelberg, Alfred-Weber-Institut für Wirtschaftswissenschaften

 

12. Dezember 2016, 16.00 Uhr s.t.
Neue Universität, Hörsaal 15
Check Extrema. Extreme Klimaereignisse in historischer Vergangenheit
Vortrag und Diskussion mit Dr. Tobias Kluge, Universität Heidelberg, Institut für Umweltphysik und Heidelberg Graduate School of Fundamental Physics (HGSFP) und Dr. Maximilian Schuh, Universität Heidelberg, Historisches Seminar

 

19. Dezember 2016, 16.00 Uhr s.t.
Neue Universität, Hörsaal 15
Eigenmotivation - Tragende Säule der Nachhaltigkeit
Vortrag und Diskussion mit Prof. Dr. Florian G. Kaiser, Otto-von-Guericke Universität Magdeburg, Institut für Psychologie

 

9. Januar 2017, 16.00 Uhr s.t.
Neue Universität, Hörsaal 15
Trockenheitsereignisse aus natur- und rechtswissenschaftlicher Perspektive - Ein interdisziplinärer Forschungsansatz im Wassernetzwerk Baden-Württemberg
Vortrag und Diskussion mit Prof. Dr. Lucas Menzel, Michael Kraft, M.Sc., Verena Maurer, M.Sc., Universität Heidelberg, Geographisches Institut und Prof. Dr. Ute Mager, Ref. jur. Victoria Caillet, Ass. jur. Peter Zoth, Universität Heidelberg, Institut für deutsches und europäisches Verwaltungsrecht

 

16. Januar 2017, 16.00 Uhr s.t.
Neue Universität, Hörsaal 15
Holzversorgung und Holznot angesichts von Flussüberschwemmungen in Mitteleuropa (14.-16. Jahrhundert)
Vortrag und Diskussion mit Prof. Dr. Christian Rohr, Universität Bern, Historisches Institut und Oeschger Centre for Climate Change Research

 

23. Januar 2017, 16.00 Uhr s.t.
Neue Universität, Hörsaal 15
Hochalpine Gipfelgletscher: Ein Klimaarchiv mit Zukunft?
Vortrag und Diskussion mit Dr. Pascal Bohleber, Institut für Interdisziplinäre Gebirgsforschung Innsbruck und Universität Heidelberg, Institut für Umweltphysik

 

30. Januar 2017, 16.00 Uhr s.t.
Neue Universität, Hörsaal 15
Kooperation zwischen Natur- und Politikwissenschaft: Was? Wie? Warum eigentlich? – Das Beispiel Eff-Net
Vortrag und Diskussion mit Prof. Dr. Thomas Braunbeck, Universität Heidelberg, Centre for Organismal Studies (COS) und Prof. Dr. Jale Tosun, Universität Heidelberg, Institut für Politische Wissenschaft

 

Verantwortlich: E-Mail
Letzte Änderung: 15.09.2016
zum Seitenanfang/up